Sprossenleitern sind nicht verboten!

Die verschiedenen Beschäftigten können das Risiko untreschiedlich beeinflussen: Ausgebildete Fachleute haben durch ihre Erfahrung die Möglichkeit, das Risiko zu begrenzen. Setzen Unternehmer beispielsweise ungelernte Beschäftigte ein, sind ihnen die Gefahren nicht geläufig, und damit steigt das Risiko. Unternehmer sind dann gefordert, das Risiko weiter zu reduzieren.

Es bleibt zwar trotzdem die Pflicht, Gefährdungsbeurteilungen zu erstellen und immer das am wenigsten gefährliche Arbeitsmittel einzusetzen, wenn das aber im Einzelfall  technisch nicht geeignet ist, kann auch das alternative gefährlichere Arbeitsmittel eingesetzt werden.

 

Verboten sind die Sprossenleitern nicht.
Trotzdem nochmal der Hinweis: passiert etwas, geht der Unternehmer das Risiko ein, dass die Versicherung nicht zahlt. Im konkreten Einzelfall wird dann wohl untersucht werden müssen, ob der Unfall mit Stufenleiter nicht passiert wäre.

8. Oktober 2019