Alle Jahre wieder: 24.12. und 31.12. im Maler- und Lackiererhandwerk

Immer wieder taucht zum Jahresende die Frage auf: Haben Maler und Lackierer an Heiligabend und Silvester ganz- oder halbtags frei?

Die Antwort auf diese Frage ist seit Jahrzehnten in unserer Branche unverändert:

  • 24.12. und 31.12. sind nach den Feiertagsgesetzen aller Bundesländer keine Feiertage und
  • es gibt im Maler- und Lackiererhandwerk – im Unterschied zu einigen anderen Branchen – auch keine besonderen tariflichen Regelungen, die einen Freistellungsanspruch/“Sonderurlaub“ u.ä. für diese beide Tage begründen.

Heiligabend uns Silvester sind damit im Maler- und Lackiererhandwerk ganz „normale“ Arbeitstage für gewerbliche Arbeitnehmer, kfm.-tech. Angestellte und Auszubildende (Lehrlinge), sofern sie wie dieses Jahr auf einen Arbeitstag fallen.

Im Falle einer gewünschten Freistellung des Mitarbeiters am 24.12. oder 31.12. ist also grundsätzlich Urlaub zu gewähren bzw. eine Verrechnung aus dem Arbeitszeitkonto vorzunehmen.

Betriebliche Lösungen: Allerdings praktizieren Betriebe vielfach eigene Handhabungen (z.B. 1/2 Tage frei zu geben). Hieraus kann arbeitsrechtlich sog. „betriebliche Übung“ (Gewohnheitsrecht) entstanden sein, wenn solche freiwillige Leistungen des Betriebes in der Vergangenheit wiederholt nicht unter ausdrücklichen, möglichst schriftlichen, Vorbehalt der Freiwilligkeit ohne Entstehen eines betrieblichen Übung, gewährt wurden.

Sonderregelung Jugendliche (unter 18): Bei Jugendlichen unter 18 Jahren ist allerdings das Jugendarbeitsschutzgesetz zu beachten. Sie dürfen an Heiligabendabend oder Silvester jeweils nur bis 14 Uhr beschäftigt werden, dann haben sie frei.

 

28. November 2018